Es genügt nicht, gute geistige Anlagen zu besitzen. Die Hauptsache ist, sie gut anzuwenden. René Descartes (1596-1650), frz. Philosoph u. Mathematiker

Mögliche Kennzeichen begabter und hochbegabter Kinder :

  • schnelle Auffassungsgabe

  • altersuntypische Interessen

  • frühes Sprechen, Lesen und Rechnen, schon vor dem Schulalter

  • hohes Detailwissen zu Sachthemen

  • ständiges Verlangen nach Input schon im Kleinkindalter
  • große Freude an schwierigen Aufgaben und gezielt mit dem Kopf arbeitet

  • hohe, andauernde Konzentration und Selbstmotivation bei Themen, die das Kind interessieren

  • anderen, Gleichaltrigen weit voraus

  • bei leichten Aufgaben träumt und Fehler macht, bei Schwierigen hochkonzentriert arbeitet


 

  • findet im Kindergarten und Schule schwer Gleichaltrige, die die Interessen teilen

  • sich von der Umwelt isoliert fühlt, weil auf seine Bedürfnisse nicht eingegangen wird

  • anstelle körperlichen Auseinandersetzungen versucht, Konflikte stets verbal zu lösen

  • meistens der Freundeskreis viel älter ist
  • gilt unter Klassenkameraden oft als Besserwisser oder Streber

  • findet an altersgemäßen Freizeitaktivitäten kaum Gefallen

  • versucht, vergeblich Freunde zu  suchen

  • fühlt sich "falsch" oder wie ein "Alien"

  • Mobbing von Mitschülern
  • mit sich selbst hochgradig unzufrieden

  • mangelnde Förderung und Auslastung macht Frust

  • Stören oder Träumen in Unterricht

  • hält sich für "dumm", verzweifelt
  • Unverständnis von Pädagogen durch mangelnde Information über Hochbegabung

  • Unterscheidung Hochbegabung von AD(H)S

  • Ratlosigkeit im Umgang mit hochbegabten Kindern und deren Förderung

  • Konflikte Schüler, Eltern, Lehrer sind vorprogrammiert

  • Lehrer sind aufgrund der Klassenstärke überfordert

Begabte und hochbegabte Kinder stellen andere Anforderungen an Eltern und Umwelt als andere Kinder. Dies betrifft bereits das Zusammenleben in der Familie und zieht sich durch die Kindergarten und Schulzeit bis in das Erwachsenenleben.

 

Deshalb ist das frühe Erkennen von Begabung (ab IQ 120) und Hochbegabung (ab IQ 130) und sichere Trennen von AD(H)S für die weitere Entwicklung des Kindes bis zum Erwachsenenalter so wichtig.

 

Hochbegabte Kinder fallen meistens schon im Babyalter auf. Geringes Schlafbedürfnis, frühes Kopfheben und anvisieren der Umwelt, frühes Laufenlernen und Sprechen der ersten Worte können bereits ein Hinweis  darauf sein.

 

Dadurch stellen Sie bereits im Baby und Kleinkindalter ihre Welt buchstäblich auf den Kopf und durch ihren Wissensdurst und Tatendrang treiben sie nicht selten ihre Eltern an die Belastungsgrenze.

 

Da Begabte und Hochbegabte nur einen geringen Teil der Bevölkerung ausmachen (2-10%) fällt es ihnen naturgemäß schwer, Kontakt zu Gleichgesinnten zu knüpfen. Und auch Verständnis für ihre Situation zu finden.

 

Eltern fühlen sich oft überfordert, weil die "Gebrauchsanweisung" für solche Kinder leider bei der Geburt nicht mitgegeben wurde.

 

Was aber tun, um das Kind entprechend zu fördern, damit Frust und Folgeerscheinungen erst gar nicht auftreten?

 

Wie verhält man sich seiner Umwelt gegenüber, die oft mit Vorurteilen, Unverständnis und Unwissen reagiert ?

 

Wer hilft und begleitet durch Krisen mit Kindergarten, Schule, Familie ?

 

Was kann man tun, damit sich das Kind in seiner Umwelt wohl fühlt ?

 

 

                                                                           Alexander Hock, 15 Jahre                                                                                           

                                                                                                                                                      

Ich biete...

  • Beratung zum Thema Begabung und Hochbegabung für Eltern und Pädagogen

  • Vermittlung zu hochqualifizierten Testpsychologen

  • Begleitung des Kindes oder der Eltern zu Gesprächen mit Kindergarten und Schule

  • Coaching zur Potentialentfaltung, Ressourcen entdecken und nützen

  • effektives, angepasstes Lernen

  • Coaching und Begleitung in Krisensituationen von Kind und Eltern

  • Blockaden entdecken und beseitigen

  • Stärkung des Selbstbewußtseins

  • Mobbing

  • u.a....

Literaturhinweise

http://www.amazon.de/Hochbegabte-Kinder-Eltern-Lehrer-Ratgeber/dp/3456843674/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1388606275&sr=8-3&keywords=Hochbegabung+Kinder

 

http://www.amazon.de/Hochbegabte-Kinder-klug-begleiten-Handbuch/dp/3407859287/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1388606275&sr=8-1&keywords=Hochbegabung+Kinder

 

http://www.amazon.de/Hoch-begabt-trotzdem-gl%C3%BCcklich-Kindergarten/dp/3934333443/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1388606819&sr=8-1&keywords=hochbegabt+und+trotzdem+gl%C3%BCcklich